Ausrüstung

Die Feuerwehr Olching stellt besondere Teile ihrer Ausrüstung im Detail dar:

Strahlenschutz

Die Feuerwehr Olching zählt zusammen mit den Wehren aus Unterpfaffenhofen, Fürstenfeldbruck und Germering zu der Strahlenschutzeinheit des Landkreises Fürstenfeldbruck. Im Falle eines Unfalls mit potentieller Strahlenbelastung werden diese Wehren als Expertengruppe alamiert und unterstützen die örtlichen Einsatzkräfte.

Die Aufgabe der Feuerwehr Olching innerhalb dieser Gruppe besteht in dem Kontaminationsnachweis. Dies bedeutet die Feuerwehr Olching besitzt Geräte, mit denen nachgewiesen werden kann, ob eine Person, oder ein Gegenstand mit strahlenbelastetem Materiel in Kontakt gekommen ist.

Um diese Gerätschaften sowie die vorgesehene Schutzausrüstung im Ernstfall richtig und schnell verwenden zu können, führt die Feuerwehr Olching regelmässig Ausbildungen in Theorie und Praxis durch. Des Weiteren werden immer wieder gemeinsame Übungen mit den anderen Wehren durchgeführt, um die gemeinsame Arbeit stetig zu verbessern.

 

Ölwehr

Da die Stadt Olching über einige Gewässer verfügt, ist die Feuerwehr im Besitz von speziellen Gerätschaften zur Ölwehr.

Dazu gehören eine 100m lange Ölsperre, spezielle Schutzanzüge und weitere Gerätschaften wie Ölschlingen oder eine Gefahrgutpumpe. Im Falle eines Einsatzes werden diese Gerätschaften ggfs. zusammen mit dem Boot der Feuerwehr Olching in Einsatz gebracht. Die Ölsperre kann nicht nur auf stehenden Gewässern, sondern auch an bestimmten Punkten im Flussverlauf der Amper eingebracht werden.

Gerätesatz Absturzsicherung© Industriekletterer Bonn

Die Feuerwehr Olching verfügt über einen Gerätesatz zur Sicherung absturzgefährdeter Personen und Einsatzkräfte. Diese Technik wird Absturzsicherung genannt. Diese Technik und Sonderausrüstung kommt zum Einsatz, wenn die normalen Feuerwehrtechniken zum Halten und Rückhalten nicht mehr ausreichend sind, oder im schlimmsten Fall versagt haben. Außerdem findet die Absturzsicherung Anwendung, bei Unfällen in großen Höhen und Tiefen, beispielsweise bei Unfällen auf Baustellen, Silos, oder unwegsamen Gelände.
Jedoch ist hier auch eine klare Trennung zur Höhenrettung zu ziehen. Diese beiden Spezialausbildungen unterscheiden sich nicht nur in Dauer und Umfang der Ausbildung, sondern auch deutlich im Aufgabengebiet. Der Höhenrettung ist es erlaubt Person abzuseilen, was in der Absturzsicherung verboten ist.
Ist es bei einem Einsatz notwendig eine Person freischwebend abzuseilen, können wir als Feuerwehr Olching mit unserer Spezialausrüstung den Absturz verhindern und bereiten zudem alles vor, damit die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr München die Rettung der Person durchführen kann.

Der Gerätesatz Absturzsicherung besteht mindestens aus:

1
Auffang- und Sitzgurt nach DIN EN 361 und DIN EN 813
1
Kernmantel-Dynamikseil nach DIN EN 892, Seillänge 60 m
15 Bandschlingen (endlos vernäht) nach DIN EN 354 und DIN EN 795, Länge 0,8 m
2 Bandschlingen (endlos vernäht) nach DIN EN 354 und DIN EN 795, Länge mind. 1,5 m
15 Karabinerhaken nach DIN 362
1 HMS-Karabinerhaken nach DIN EN 362
2 Paar Schutzhandschuhe nach DIN EN 388
1 Y-Schlinge nach DIN EN 354, 355
1 Behältnis (z.B. Transportsack), Volumen entsprechend dem Kasten nach DIN 14880
1 Rettungsdreieck mit Schulterriemen
3 Kantenschutz für Seil und Bandschlingen
1 Helm nach EN 12492 und EN 397